02.11.2012

Besuch der Partnerschule in Spanien

Seit diesem Schuljahr hat das berufliche Gymnasium der Helene-Lange-Schule Mannheim eine Partnerschule in Spanien. Ataúlfo Argenta ist ein Gymnasium in Castro Urdiales, einer idyllischen kantabrischen Kleinstadt direkt am Meer.




Die Nähe zu Großstädten wie Santander, der Hauptstadt Kantabriens, zu San Sebastián, einem traumhaften Bade- und Kurort und auch zum baskischen Bilbao, machen einen Großteil der Faszination für alle Teilnehmenden am Austauschprogramm aus.

17 Schülerinnen und Schüler der Kursstufe 2 der beruflichen Richtungen „Biotechnologie, Ernährungswissenschaften und Sozialwissenschaften“ des Mannheimer Gymnasiums  waren vom 9. bis 17. Oktober zum ersten Mal zu Besuch an der spanischen Gastschule. Während der Hinreise – zunächst mit dem Flugzeug nach Bilbao, dann mit dem Bus nach Castro - stieg die Aufregung der Reisenden merklich. Denn bis zur Abreise wurden zwar schon eifrig E-Mails in spanischer oder englischer Sprache geschrieben und auch schon Fotos ausgetauscht, aber ein Treffen mit dem Austauschpartner in Fleisch und Blut ist doch etwas ganz anderes …. Somit gab es dann ein großes Hallo bei der Ankunft vor der spanischen Schule Ataúlfo Argenta – freundlich und lautstark begrüßten die spanischen Familien und Lehrer ihre jeweiligen deutschen Gäste.

Vielfältig waren die von den Schülern gewonnenen Eindrücke bei diversen Aktivitäten wie Surfen, Strandwandern, Mittagessen in einem kulturellen Treffpunkt Bilbaos, bei der Besichtigung des eleganten Santanders und seiner wunderschönen vorgelagerten Halbinsel „La Magdalena“ mit dem einstmals für König Alfons XIII. erbauten Schlosses. Das Guggenheim Museum Bilbao wurde den deutschen Gästen von einer sehr netten Reiseleiterin auf Spanisch (!) erklärt. In Erinnerung bleiben sicherlich die Bilder Egon Schieles, vor allem aber auch die Werke im Außenbereich des Museums, wie zum Beispiel die Spinnenskulptur der Künstlerin Louise Bourgeois oder die bunten Riesentulpen, die zart und zerbrechlich wirken, aber mehrere Tonnen wiegen und in welchen man wunderbar „schräge“ Selbstportraits aufnehmen kann. Begeistert zeigten sich die Deutschen auch bei einem Rundgang durch Santillana del Mar, einem Schmuckstück von einem typischen Dorf im überwiegend ländlichen Kantabrien.

Wie nebenbei konnten alle Teilnehmer während des 9-tägigen Aufenthaltes ihre spanischen und englischen Sprachkenntnisse erproben. Pünktlich vor dem mündlichen Spanisch-Abi Ende April 2013 findet dann der einwöchige Gegenbesuch der Spanier in Mannheim statt, auf den sich alle Beteiligten schon sehr freuen.


« Zurück